Meine Stellungnahme zu „Erklärung zu den geschlechtsspezifischen Frauenrechten“ der Organisation Women’s Human Rights Campaign.

Auf der Webseite der Organisation Women’s Human Rights Campaign wird aktuell eine Kampagne beworben, die extrem trans*-, inter*- und menschen*feindlich ist. Als Beschreibung steht da zu lesen:

Die Erklärung bekräftigt die geschlechtsbedingten Rechte von Frauen und Mädchen und fechtet die Diskriminierung an, die wir durch das Ersetzen der Kategorie Geschlecht mit ‚Genderidentität‘ erfahren.

Quelle: https://www.womensdeclaration.com/de/

Nicht genug, dass die „Frauenrechtler*innen“ dieser Organisation sehr veraltete Quellen und auch zweifelhafte und verdrehte Argumentationen benutzen, um die grundsätzlichen Menschenrechte anderer Frauen abzuwerten oder aufzuheben, nein, sie stellen geschlechtsvariante Frauen auch als eine Gefahr für Leib und Leben von anderen Frauen und Mädchen hin.

Sie benutzen Begriffe, die veraltet und einfach falsch sind und definieren den Begriff Frau als Mensch, der nur dann eine Frau ist, wenn er von Natur aus Kinder gebären kann. Dass es aber auch Frauen gibt, die von Natur aus eben keine Kinder gebären können, zum Beispiel weil sie aufgrund eines körperlichen Defekts ohne Gebärmutter zur Welt kamen, keine Eier produzieren können oder an einem anderen Defekt leiden, wird völlig außer Acht gelassen. Für diese „Feminist*innen“ sind Frauen die keine Kinder bekommen können, keine Frauen.

Ganz davon abgesehen ist doch einer der großen Erfolge des Feminismus gerade der, dass Frauen eben nicht mehr auf ihre Gebärfähigkeit oder ihr Geschlecht reduziert werden und diese veraltete und patriarchaische Ansicht immer mehr und mehr aus den Köpfen der Menschen verschwindet.

Sie wollen geschlechtsvarianten Menschen ihr Geschlecht absprechen und insbesondere geschlechtsvariante Frauen, also transsexuelle oder intersexuelle Frauen von den Schutzeinrichtungen und Schutzmechanismen für Frauen und Mädchen vollständig ausschließen.

Ich stelle mich ganz klar gegen diese Ansichten und Forderungen in dieser Kampagne der „Feminist*innen“ der Organisation Women’s Human Rights Campaign!

Die Rechte der Frauen sind auch die Rechte der trans* und inter* Frauen! Die Definition Frau hat nichts damit zu tun, ob ein Mensch gebärfähig ist oder nicht!

Nur weil ein Mensch Kinder gebären kann, macht ihn das nicht zu einer Frau! Genau so ist eine geschlechtsvariante, transsexuelle oder intersexuelle Frau eine ganz normale Frau wie jede andere gebärfähige oder eben nicht gebärfähige Frau auch.

Wenn irgend jemand mir meine Frauenrechte absprechen will, dann werde ich mich wehren!

Was sonst, wenn nicht eine Frau, sollte ich denn wohl auch sonst sein?

Nur weil ich irgendwann einmal ein männliches Genital zwischen den Beinen hatte, bin ich deshalb nicht weniger Frau als andere Frauen!

Diesen Geburtsfehler habe ich inzwischen beheben lassen. Aber auch ganz davon abgesehen geht es niemanden etwas an, was eine andere Person zwischen den Beinen hat oder nicht hat!

Frauenrechte sind genau so auch meine Rechte!