Corona-Testzentren, die DSGVO und wie die Stimme das Geschlecht bestimmt…

Da ist es wieder… dieses Gefühl… dieses Gefühl und die Gewissheit, ein Sondermensch zu sein, ein Sonderling, ein Psychopath, ein kranker Mensch.

Gerade war ich hier in Stockach beim Lidl im dortigen Testzentrum, weil ich heute einen Termin habe, ein Seminar abhalten muss wo ich Mitarbeiter einer sozialen Einrichtung hinsichtlich Transsexualität schule und sensibilisiere, wofür mir – wie das ja auch richtig und sinnvoll ist – ein negatives Testergebnis abverlangt wird. Ja, ich bin bereits zum zweiten Mal geimpft. Bis der Impfschutz aber offiziell vollständig ist, müssen 14 Tage vergangen sein und die sind bei mir erst am 30. Juni um. Deshalb musste und wollte ich mich heute testen lassen.

Ich kam dort an und wurde freundlich von einem jungen Mann erwartet, der dann meine Daten direkt von meinem Ausweis abgeschrieben hat und mich nur noch nach meiner Telefonnummer gefragt hat.

Ich war gekleidet und geschminkt wie immer, hatte eine dreiviertel Leggins an, ein sehr knappes Top und darüber eine Netzbluse. Genau wie auf dem Bild hier. Man konnte also sicherlich und ganz zweifelsfrei anhand meines Äußeren auch mein Geschlecht bestimmen. Oder irre ich mich da doch so sehr?

Wie auch immer, ich wurde dann herein gebeten und sollte Platz nehmen, meine Maske ausziehen und meine Nase hinhalten. Ein älterer Mann bohrte dann vorsichtig in meinem linken Nasenloch herum und bat mich dann draussen zu warten. Es sollte ungefähr 15 Minuten dauern, bis das Ergebnis fest stand.

Ich ging also vor die Tür des Testzentrums und wartete.

Es dauerte dann tatsächlich ziemlich genau 15 Minuten bis ich Folgendes, lautstark über den Lidl Parkplatz hörte:

„Herr Löhner? Ihr Testergebnis ist negativ!“

Dabei wedelte dieser ältere Mann mit meinem Testzertifikat in der Luft, wie als wolle er einen Schwarm Fliegen vertreiben.

Nicht genug, dass jedes Testzentrum einen Scheiß auf Datenschutz und die DSGVO gibt und Namen sowie Testergebnis lautstark über den Platz rufen, sodass es auch ja jede:r mitbekommt – nein, eine offensichtliche Frau, mit langen Haaren, geschminkt mit Lippenstift und Rouge, in einer knappen Leggins und vor allem einem Vorbau, der definitiv nicht zu übersehen ist, wird als „Herr Löhner“ aufgerufen.

Nur anhand meiner Stimme – weil ja alles Andere völlig egal und bedeutungslos ist – wird festgestellt, dass ich wohl ein Kerl sein muss und mit dieser Anrede glücklich sein sollte…

Selbst als ich dann auf den Mann zu ging und mein Testzertifikat entgegen nahm, kam nichts weiter über seine Lippen, keine Verbesserung, keine Entschuldigung – nichts.

So und genau so, schafft man es völlig problemlos, einem Menschen mit transsexuellem Hintergrund oder Vergangenheit, jeglicher Contenance zu berauben und wie einen kranken Psychopathen dastehen zu lassen, wie einen Kranken Trottel, wie einen Sondermenschen.

Wann lernen es die Menschen endlich? Wann lernen es die Menschen, jemanden nicht nur anhand einer Stimme einzuordnen? Wann lernen es die Menschen einfach zu fragen, wenn man unsicher ist?? Wann lernen die Menschen endlich Empathie und Sensibilität?

Ist es wirklich so schwer?

Warum kann man nicht einfach jeden Menschen behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte? Warum kann man nicht aufgeschlossen sein und Vielfalt akzeptieren, statt ignorant und diskriminierend zu sein? Warum und wovor haben die Menschen Angst???